13.08.2014 14:58

Wäschers letzte Amtsperiode als BVT-Vorsitzende

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der Transportunternehmen (BVT) hat die 60-jährige Transportunternehmerin Dagmar Wäscher erneut zur Vorsitzenden gewählt Die Amtsdauer beträgt 3 Jahre. „Es wird meine letzte Amtsperiode sein“, so Wäscher, die das Amt seit 1996 inne hat. In ihrer letzten Periode will sie den „Generationenwechsel“ organisieren.

Weiterlesen …

05.08.2014 16:22

BVT: Subunternehmer schützen

„Die Auftraggeber pressen die Subunternehmer oft aus wie eine Zitrone“, mit diesen Worten kommentiert die Vorsitzende des Bundesverbandes der Transportunternehmen (BVT) Dagmar Wäscher die Ergebnisse einer Überprüfung von Paket-und Kurierdiensten. „Die zahlreichen Verstöße gegen den Arbeitsschutz überraschen überhaupt nicht“, so Wäscher. Sie seien gewissermaßen „systembedingt“.

Weiterlesen …

08.07.2014 15:18

BVT begrüßt Dobrindt-Vorstoß zur PKW-Maut

Der Bundesverband der Transportunternehmen hat die von Verkehrsminister Dobrindt vorgestellten Pläne einer PKW-Maut begrüßt. „Die zeitabhängige Vignette ist der unbürokratischste und einfachste Weg ausländische Pkw-Fahrer an den Kosten der Verkehrsinfrastruktur gerecht zu beteiligen“, meint die Vorsitzende des BVT, die Transportunternehmerin Dagmar Wäscher.

Weiterlesen …

07.07.2014 08:46

Mautsätze für 2015 liegen auf dem Tisch

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat in der letzten Woche einen Entwurf zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes vorgelegt.  Hiernach sinken fast alle Mautsätze. Einige Fakten in Kurzform: Die Einteilung in Schadstoffklassen wird um 2 Kategorien erweitert.

Weiterlesen …

30.06.2014 14:49

Lkw-Ferienfahrverbot beginnt am 5. Juli

Das Ferienfahrverbot gilt an allen Samstagen zwischen dem 1. Juli und dem 31. August 2014 für Lkw über 7,5 t sowie Lkw mit Anhänger von 7.00 bis 20.00 auf vielen Autobahnstrecken und 2 Bundesstraßen. Das Samstags- sowie das Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Lkw über 7,5 t soll laut BMVI von der Polizei streng überwacht werden. Verstöße werden mit bis zu 150 € geahndet.