BVT: Subunternehmer schützen

05.08.2014 16:22

„Die Auftraggeber pressen die Subunternehmer oft aus wie eine Zitrone“, mit diesen Worten kommentiert die Vorsitzende des Bundesverbandes der Transportunternehmen (BVT) Dagmar Wäscher die Ergebnisse einer Überprüfung von Paket-und Kurierdiensten. „Die zahlreichen Verstöße gegen den Arbeitsschutz überraschen überhaupt nicht“, so Wäscher. Sie seien gewissermaßen „systembedingt“.

Wäscher fordert daher einen „Ehrenkodex“ der Auftraggeberseite. „Wenn bei 85 Prozent aller Unternehmen Mängel auftreten und bei 60 Prozent der Fahrer Verstöße gegen Vorschriften festgestellt werden, ist das nicht hinnehmbar“, meint die BVT-Vorsitzende.

Ein Hauptproblem sei, dass die Auftraggeber die Subunternehmen nach Gebiet bezahlten und dabei illusorische Kalkulationsgrundlagen für die Anzahl der eingesetzten Fahrzeuge vertraglich festlegten. Überlandtouren etwa würden damit oft nicht angemessen vergütet. In der Folge „schlamperten“ beauftragte Unternehmen und Fahrer.

Die Subunternehmen hätten allerdings auch die Aufgabe, die Fahrer stärker zu kontrollieren. Oft ist nur über die Androhung von Sanktionen zu erreichen, dass die Fahrer etwa die Tageskontrollblätter richtig ausfüllten. Aber auch die Subunternehmer seien manchmal erschreckend schlecht informiert und nachlässig. Der BVT kündigt daher ein Faltblatt „Sozialvorschriften leicht gemacht“ an, um hier Subunternehmen und Fahrer stärker zur Einhaltung der Vorschriften zu anmieren.

Der BVT vertritt vor allem kleinere und mittlere Transportunternehmen und damit die Interessen des „letzten Gliedes“ der logistischen Kette – darunter auch viele kleine Kurier-, Express- und Paketdienste.

Kontakt: BVT, Dagmar Wäscher, Tel. 0231/236691, eMail: info@bvtev.de

Zurück